Satzung des Fördervereins der Kindertagesstätte Sonnenblume der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Todesfelde e.V. in der Neufassung des Änderungsbeschlusses vom 04.02.2020

Die Satzung vom 18.11.1999 muss aufgrund von zeitgemäßen Veränderungen und gesetzlichen Bestimmungen angepasst werden. Aus diesem Anlass wird sie insgesamt wie folgt neu gefasst:

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
1. Der Verein führt den Namen: “Förderverein der Kindertagesstätte Sonnenblume der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Todesfelde“, genannt: „Förderverein Sonnenblume e.V.“ und ist im Vereinsregister unter der VR-Nr. 814 des Amtsgerichts Bad Segeberg eingetragen worden.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Todesfelde.

3. Als Geschäftsjahr gilt das Kindertagesstättenjahr.

§2 Zweck, Aufgaben und Gemeinnützigkeit
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „ Steuerbegünstigte Zwecke „ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Erziehung und Bildung insbesondere in Form von ideellen, materiellen und finanziellen Förderungen der Kindertagesstätte Sonnenblume in Todesfelde.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Sämtliche Mittel dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Vereinsämter sind Ehrenämter.

5. Der Förderverein der Kindertagesstätte Sonnenblume der Ev. -Luth. Kirchengemeinde Todesfelde unterstützt vereinbarungsgemäß den Träger, d.h. die Kirchengemeinde Todesfelde bei:
a) Beschaffung und Unterhaltung von Ausstattung und Gerät, Gruppenraumeinrichtungen, Spiel- und Beschäftigungsmaterial,
b) pädagogischen Hilfsmitteln,
c) Aktionen der Kindertagesstätte ( Ausflüge, Feste, Fahrten/ Veranstaltungen),
d) Personalkosten (Aushilfskräfte und Honorare bei Veranstaltungen der Kindertagesstätte durch Dritte),
e) Unterstützung der pädagogischen Arbeit.
f) Tätigt Öffentlichkeitsarbeit zur Gewinnung von Sponsoren und Mitgliedern für den Förderverein.

6. Der Verein strebt eine enge Zusammenarbeit aller beteiligten Personen an. Dazu gehören insbesondere die Leitung der Kindertagesstätte, die Erzieherinnen, die Erziehungsberechtigten und Angehörigen der Kinder, der Träger der Kindertagesstätte sowie die Förderer des Vereins.

7. Über die zweckmäßige Verwendung der Mittel entscheidet der Vorstand.

§3 Erwerb der Mitgliedschaft
1. Aktives bzw. passives Mitglied des Vereins kann jede natürliche unbeschränkt geschäftsfähige und juristische Person werden, welche sich zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages schriftlich verpflichtet.

2. Der Beitritt ist mit Abgabe der Beitrittserklärung jederzeit möglich.

3. Der Vorstand kann aus wichtigem Grunde eine Mitgliedschaftserklärung zurückweisen.

4. Die Mitgliedschaft gilt auf unbestimmte Zeit.

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder
1. Das Mitglied hat das Recht auf Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung.

2. Die Mitglieder sind berechtigt an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber hinaus das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen.

3. Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge zu entrichten.

4. In Ausnahmefällen kann der Vorstand Beiträge von Mitgliedern ermäßigen, wenn das Mitglied den Verein durch gemeinnützige Arbeit fördert.
Dies gilt jedoch nicht für den jährlich festgesetzten Mindestbetrag der Mitgliedschaft.

§5 Mitgliedsbeiträge
1. Der Verein erhebt von seinen Mitgliedern einen regelmäßig zu zahlenden Beitrag, dessen Mindesthöhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

2. Das Mitglied ist zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet.

3. Der Mitgliedsbeitrag ist einmalig bei Eintritt; sofern dies außerhalb des dritten Jahresquartals geschieht und folgend als Jahresbetrag zu zahlen.
a) Der Beitrag ist unaufgefordert im September eines jeden Jahres zu zahlen. Die Erteilung
einer Einzugsermächtigung ist möglich und gewünscht.
b) Eine Beitragszahlung, die den festgelegten Mindestbeitrag überschreitet, wird als Spende
behandelt.

§6 Beendigung der Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft endet durch:
a) Tod
b) eine schriftliche Austrittserklärung gerichtet an den Vorstand, mit einer
Kündigungsfrist von vier Wochen zum Ende des Quartals.
c) Ausschluss, über den der Vorstand mit einfacher Mehrheit beschließt.
Ein Mitglied kann nur aus wichtigen Gründen ausgeschlossen werden. Wichtige Gründe sind insbesondere:
* ein Mitglied verstößt in erheblichem Maße gegen die Zielsetzung des Vereins oder die Vereinsinteressen.
* ein Mitglied ist mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages länger als ein Jahr im Rückstand oder die vom Verein initiierte Lastschrift ist zurückgebucht worden und eine Mahnung in Textform mit Aufforderung zur Zahlung innerhalb einer Frist von 30 Tagen bleibt erfolglos.

2. Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen.

§7 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§8 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand mindestens einmal im Geschäftsjahr einberufen. Sie findet im 1. Quartal eines jeden Kalenderjahres statt.

2. Daneben kann der Vorstand jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er muss dies tun, sofern mindestens ein Viertel der Mitglieder dieses beantragen.
Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat dieselben Rechte und Pflichten wie die ordentliche Mitgliederversammlung.

3. Der Vorsitzende beruft die Versammlung unter Mitteilung der Tagesordnung mit einer Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen per Aushang, über die Elternpost oder per Einzelemail ein. Des Weiteren wird sie online bekannt gegeben.

4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

5. Beschlüsse und Wahlen werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Beschlüssen die Stimme des ersten Vorsitzenden; bei Wahlen das Los.

6. Sofern ein Mitglied an dem Termin der Mitgliederversammlung verhindert ist, ist dessen Stimmenübertragung auf den Ehepartner zulässig. Jede Stimmenübertragung auf eine andere Person, hat in Textform zu erfolgen und ist nachzuweisen. Jedes teilnehmende Mitglied darf zusätzlich nur ein anderes abwesendes Mitglied vertreten.

7. Die Stimmenabgabe geschieht durch Handzeichen. Wenn eine geheime Wahl beantragt wird, ist durch Stimmzettel zu wählen.

8. Der Mitgliederversammlung sind insbesondere vorbehalten:
a) Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes
b) Sachstand der Kasse und Entlastung des Kassenwartes
c) Entlastung des gesamten Vorstandes
d) Wahl des Vorstandes und der/des Kassenprüfer(-s),
e) Festsetzung des Mitgliedsbeitrages
f) Satzungsänderungen

9. Satzungsänderungen sind nur dann zulässig, wenn der entsprechende Antrag im Vorwege zur Einsicht veröffentlicht wird und bedürfen einer dreiviertel Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

10. Über die Beschlüsse und Wahlen ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift muss Ort, Tag sowie Tagesordnung und Anwesenheitsliste der Versammlung enthalten. Jedes Mitglied hat das Recht auf Einsichtnahme.

§9 Vorstand
1. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
– 1. Vorsitz
– 2. Vorsitz
– Kassenwart und
– Schriftführer

2. In den erweiterten Vorstand können bei Bedarf zwei Beisitzer gewählt werden.

3. Die Vorstandsmitglieder werden alle zwei Jahre, im ungeraden Kalenderjahr, gewählt.

4. Der Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder können jederzeit von der Mitgliederversammlung abberufen werden.

5. Der Vorstand leitet die Vereinsarbeit und führt die laufenden Geschäfte des Vereins.
Der Vorstand hat über alle Angelegenheiten des Vereins zu entscheiden, soweit nicht die Mitgliederversammlung oder der Vorsitzende zuständig sind. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit, er ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder sich dazu persönlich oder in schriftlicher Form äußern.

6. Der 1. oder der 2. Vorsitzende sowie ein weiteres Vorstandsmitglied vertreten den Verein gemeinschaftlich gerichtlich und außergerichtlich. Im Innenverhältnis übt der 2. Vorsitzende seine Vertretungsmacht nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden aus.

7. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen, sofern diese unter einem Jahr liegt.

8. Beschlüsse des Vorstandes werden in Textform festgehalten.

9. Die Tätigkeit im Vorstand ist ehrenamtlich und unentgeltlich. Die Mitglieder des Vorstandes haben nach Absprache mit dem Vorsitzenden und nach Vorlage der Belege, Anspruch auf Ersatz ihrer für den Verein geleisteten Auslagen.

10. Der Vorstand stellt der Mitgliederversammlung zu seiner Entlastung einen Tätigkeitsbericht und die Jahresabrechnung vor. Erteilt die Mitgliederversammlung dem Vorstand Entlastung, billigt diese die Geschäftsführung als im Wesentlichen ordnungsgemäß.

§10 Vorsitzender
1. Der Vorsitzende leitet den Verein. Er beruft und leitet die Mitgliederversammlung und den Vorstand, prüft und unterzeichnet die Protokolle.

2. Er koordiniert die Vereinstermine und verteilt die Aufgaben innerhalb des Vereins.

3. Er besitzt eine Kontovollmacht für den Verein.

4. Der 2.Vorsitz vertritt den 1. Vorsitz in allen Belangen, sofern dieser verhindert ist.
Er gibt auf der Jahreshauptversammlung, einen Rückblick für das letzte Kalenderjahr.

§11Kassenwart
1. Der Kassenwart führt die Vereinskasse und hat über alle Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen. Der Mitgliederversammlung hat er jährlich die Jahres- und Vermögensrechnung vorzulegen.

2. Er hat eine Kontovollmacht und ist berechtigt die laufenden Vereinsausgaben nach Maßgabe der Beschlüsse der Vereinsorgane oder des Vorsitzenden zu tätigen. Er hat für den rechtzeitigen Einzug der Mitgliederbeiträge zu sorgen und ist verantwortlich für den Eingang und die Überprüfung der Beträge.

§12 Schriftführer
1. Der Schriftführer hat die Sitzungsprotokolle zu führen und gemeinsam mit dem Vorsitzenden zu unterzeichnen. Er kann in der Wahrnehmung seiner Aufgaben durch einzelne Mitglieder des Vorstandes entlastet werden.

2. Er erledigt alle schriftlich anfallenden Arbeiten des Vereins,
er verfasst Vereinsmitteilungen und -informationen und hält Kontakt mit der örtlichen Presse.

§13 Beisitzer
1. Sofern Beisitzer gewählt wurden, treten diese mit beratender Stimme zu den Sitzungen der Vereinsorgane hinzu. Sie gelten als erweiterter Vorstand.

2. Sie sind stimmberechtigt. Des Weiteren übernehmen sie, an sie delegierte Aufgaben.

§14 Kassenprüfer
1. Bei der Jahreshauptversammlung ist im ungeraden Kalenderjahr mindestens ein Kassenprüfer, für die Dauer von zwei Jahren zu wählen.

2. Der Kassenprüfer sind berechtigt jederzeit die Vereinskasse und die Rechnungsunterlagen zu prüfen. Er muss eine solche Prüfung vor jeder Mitgliederversammlung durchführen und darüber in der Mitgliederversammlung Bericht erstatten.

3. Ist die Kassen- und Rechnungsführung für richtig befunden worden muss die Mitgliederversammlung dem Kassenwart Entlastung für das betreffende Kalenderjahr erteilen.

4. Der Kassenprüfer darf nicht den Vorstand angehören.

§15 Bekanntmachungen des Vereins
1. Veröffentlichungen des Vereins werden durch Aushang an die Informationstafel der Kindertagesstätte Sonnenblume getätigt sowie online bekannt gegeben.

2. Einladungen zu Mitgliederversammlungen werden zusätzlich über die Elternpost verteilt oder per Email versendet.

§16 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonders zu diesem Zweck einberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Sie ist mit einer Frist von einem Monat einzuberufen. Zur Auflösung des Vereins bedarf es mindestens einer Dreiviertelmehrheit aller anwesenden Mitglieder.

2. Die Auflösung des Vereins ist zur Eintragung ins Vereinsregister anzumelden.

3. Im Falle der Auflösung des Vereins, der Aufhebung oder Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an den Träger. Es ist durch diesen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke der Kinder- und Jugendförderung des Dorfes zu verwenden.

§17 Datenschutz im Verein
1. Den Organen des Vereins, allen Mitgliedern oder sonst für den Verein Tätigen ist es
untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen Aufgabenerfüllung
gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.
Der Förderverein unterliegt den geltenden Datenschutzrichtlinien der EU.

§18 Inkrafttreten
Die vorliegende wurde durch die Mitgliederversammlung am 04.02.2020 beschlossen und ersetzt die bisherige Vereinssatzung vom 18.11.1999 .
Sie tritt mit Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

Alle genannten Personen etc. beziehen sich grundsätzlich auf m/w/d und wurden der einfachheitshalber nur in einer Person beschrieben